Funkflöhe

A short description about your blog

Plattdeutsch

Geschrieben von: Administrator in Ohne Bereich  am

Hallo,

ich möchte euch von den Projekttagen in der Grundschule Bissendorf erzählen. Lena, Silas und ich, Julia, haben ein Interview in der Gruppe "Plattdeutsch" geführt. Die Kinder haben am ersten Tag ein Theaterstück geübt, und sie haben noch ein plattdeutsches Lied gesungen. Als wir das Interviw gemacht hatten, fragten wir: "Gefällt dir das?", "Ja!", haben sie gesagt. Dann haben wir uns verabschiedet. Und so geht auch dieser Tag zu Ende! Morgen freuen wir uns schon auf die Präsentationen unserer verschiedenen Projekte!


Projekttage in der Grundschule Bissendorf 2010

Geschrieben von: Administrator in Ohne Bereich  am

Wir haben Herrn Staub in der Heimatstube besucht (wir = JAHANDAR , LUIS , FABIAN , YANNIK und NIKLAS ). Es hat uns viel Spaß gemacht, weil wir alle möglichen alten Werkzeuge von früher sehen konnten. Herr Staub hat uns viel erzählt und beigebracht. Er hat und einen Webstuhl gezeigt und viele andere Dinge. Er erzählte uns über GISELBERTUS FANNATORPF und er sagte, dass er ein Ritter sei und dass er seit 1117 in der Heimatstube wohnte mit seiner Frau und tatsächlich keiner wusste, wann er geboren wurde und wann er starb. Er war ein mutiger Mann und er erfand ein eigenes Wappen von Bissendorf. Ein Wappen wo ein Löwe drauf zu sehen war. Sein Symbol war : MACHT, STÄRKE und FREIHEIT. Er zeigte uns ein Modell über die Holter Burg, außerdem sagte er, dass die meisten Tiere (von früher!) Pferde waren. Menschen gingen früher mit Dolchen, Speeren, und natürlich mit einem Schutzschild in den Kampf. Wir bedankten uns, verabschiedeten uns danach gingen wir wieder in die

GRUNDSCHULE BISSENDORF

VON JAHANDAR , LUIS , FABIAN , YANNIK

EURE FUNKFLÖHE


Holter Burg

Geschrieben von: Administrator in Ohne Bereich  am

Wir waren heute bei der Holter Burg. Wir sind M arkus, Alex, Henri und Janik. Wir haben Herrn Staub interviewt. Wir haben ihn zum Beispiel gefragt: Welche Menschen haben in der Burg gelebt? Darauf antwortete er: Zu erst Edelleute und dann Raubritter. Die Burg wurde ungefähr im zehnten oder elften Jahrhundert gebaut und zwischen 1308 und 1315 zerstört. Danke Herr Staub, es war sehr interessant und spannend.

 

 


Plattdeutsch

Geschrieben von: Administrator in Ohne Bereich  am

Hi ,

heute haben wir ( Julia ,Lena,Silas) eine plattdeutsche Gruppe interviewt. Das hat sich witzig angehört. Sie haben uns ein Lied vorgesungen und ein paar Sätze vorgelesen. Ein bisschen haben wir verstanden. Morgen hören wir noch einen Sketch. 20.05.2010


Alles

Geschrieben von: Administrator in Ohne Bereich  am

Moin ;-)

ich bin die Tochter von Frau Wölfel ;-)...

also, ich darf ja diese ganze Radiogeschichte hinter den Kulissen miterleben und alles anhören bevor es sendebereit ist ;-)

Ich finde es schon cool was die Technik so kann und möchte falls noch Leute die mal am Projekt teilgenommen haben, das hier lesen ...

ein riesiges Lob aussprechen.

 

PS: Meine Lieblingssendung ist die mit dem Müll ;-)

Ich find die einfach total cool!!!

LG:Olly


Pilotsendung Powe

Geschrieben von: Administrator in Schulen am

Von kleinen Konsumenten zu Produzenten -Im Studio beim digitalen Schnitt
Die Grundschule Belm-Powe als erste Funkflöher auf Entdeckungsreise

Mit einer Gruppe von mehreren Abenteuerforschern, die sich aus insgesamt zwölf Kindern aus der dritten und vierten Klassenstufe zusammensetzte, machten wir uns auf die medienpädagogische "radioaktive" Reise. Die Reiseleitung übernahmen die projektbegleitende Medienpädagogin Simone Wölfel und die AG-Lehrerin Silke Wurdel.

Im Gepäck hatten wir viele Ideen für unsere Pilotsendung. Zudem konnten wir uns schon auf einige Erfahrungen und erworbene Medienkompetenzen stützen, da wir in unserer AG seit diesem Schuljahr viel über die Arbeits- und Manipulationsprozesse der Medien und Radiowelt gelernt hatten. Auch kurze Radiobeiträge hatten die AGler bereits selbständig für osradio 104,8 gestaltet.

Die Power-Funkflöhe wählten sich mit dieser Gepäckausrüstung das Thema "Wasser" und einen Bericht über das "Nettebad" für ihre Forschungsreise aus. Im Gegensatz zu den Radiobeiträgen der AG, stellte die Gestaltung einer gesamten Sendung eine neue Herausforderung für die Grundschüler dar. Die Power-Funkflöher hatten für das komplette Sendeprogramm mit allen Bausteinen wie beispielsweise Moderation, Musikauswahl und einzelnen Sendebeiträgen die Verantwortung zu tragen. Und für einen Hörer als Adressaten zu schreiben bzw. zu moderieren, ist nicht immer einfach.

Unterstützung und eine Einführung in den Umfang einer Radiosendung erhielten die Power-Funkflöhe daher von Simone Wölfel. Ein erster Schritt für die Pilotsendung bestand in der Aufteilung der einzelnen Sendebausteine. Jedes Grundschulkind konnte sich dabei mit seinen individuellen Fähigkeiten einbringen. Textgestalter, wortgewandte Moderatoren, Interviewer und Musikexperten mischten sich in vier Kleingruppen zusammen. Drei Beiträge wurden geplant. Es sollte ein Beitrag über das Thema "Wasser" allgemein, über das Nettebad und über verschiedene Redewendungen mit dem Begriff "Wasser" (z. B. "Mit allen Wassern gewaschen sein") entstehen. Jede Gruppe sammelte zunächst aus dem Internet und Büchern Informationsmaterial und verfasste die ersten Textentwürfe. Für die endgültige Sendeversion standen den Funkflöhern Frau Wölfel und Frau Wurdel helfend zu Seite. Die Beiträge der einzelnen Gruppen wurden beispielsweise noch mit passenden Geräuschen und zwei integrierten Interviews (Kerstin Schulte von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt und Tilo Schölzel vom Osnabrücker Nettebad) verfeinert. Für den Beitrag über das Nettebad durften die Abenteuerforscher sogar vor Ort ober- und unterirdisch auf Entdeckungsreise gehen. Sie erhielten dort viele Informationen und Einblicke in die Technikwelt eines Schwimmbades, da die Forschungstour auch durch den Keller des Schwimmbades mit einigen Hör- und Sehenswürdigkeiten führte.

Nachdem die Power-Funkflöhe ihre Texte, Umfragen und Interviews aufgenommen hatten und passende Musikstücke ausgewählt worden waren, übernahmen Frau Wölfel und Frau Wurdel die Endgestaltung. Das gesammelte Tonmaterial wurde mit Hilfe eines Computerprogrammes geschnitten und zusammengestellt. Dabei mußte die Sendezeitvorgabe von 30 Minuten berücksichtigt und alle Elemente aufeinander abgestimmt werden (z.B. der Wechsel von einem Beitragstext und einer Interviewäußerung, die Länge der Beiträge, der Übergang zu einem Musikstück, die Moderation zwischen den Beiträgen). Der rote Faden der Sendung, die begleitende Moderation, wurde von den zwei Funkflöhern Lea Bethke und Laua Wermker gestaltet und gesprochen. Verantwortliche Redakteure für den Beitrag "Wasser" waren Justus Wittich, Thomas Kaiser, Mrzkus Lenz, Luca Schröder und Stefan Amirtharajah. Die Umfrage für diesen Beitrag führten Dominik Arnhold und Nicolas Koopmann durch. Ebenso interviewten die beiden mit der Unterstützung von Laura Wermker den Betriebsleiter des Nettebades. Wasser in der Sprache entdeckten Maike Flohre, Alina Schwamm, Lea Bethke und Charleen Rohling; zu hören in ihrem Hörspielbeitrag. Die Musik wählten Stefan Amirtharajah und Luca Schröder aus.

Das Ende unserer Forschungsreise, unsere Pilotsendung, wurde schließlich am 17.04.2009 im osradio 104,8 gesendet. Für alle, die diesen Termin verpasst haben oder neugierig geworden sind, gibt es unsere Beiträge auch auf dieser website. Wir Power-Funkflöhe haben durch die Gestaltung unserer Sendung und den gesammelten Erlebnissen einiges (dazu-)gelernt und hatten viel Freude bei der Vorbereitung (besonders bei der Nettebadbesichtigung und den Interviews). Ein Dank geht in diesem Zusammenhang an unsere Interviewpartner Kerstin Schulte und Tilo Schölzel und vor allem an die Reisebegleitung Simone Wölfel. Bestimmt werden wir im Rahmen des Funkflöhe-Projektes noch auf weitere Entdeckungsreisen gehen. Eure Power-Funkflöhe!